My books

Vor-Bilder sind wichtige Inspirationsquellen. Dazu gehören Ausstellungen, Websites und natürlich Büchern. Mit Büchern kann man leben, viel Zeit verbringen und sie immer wieder hervorziehen und nach neuen Aspekten durchforsten.

"Warum hat der Fotograf/die Fotografin gerade dieses Bild gemacht? Das könnte ich ja auch...." Oder: "Dieses Bild hätte ich nie (so) gemacht…". Die Qualität eines Fotografen/einer Fotografin besteht aus unserer Sicht darin, sich in den gemachten Bildern zu personifizieren; eine eigene Handschrift, eine Bildsprache – und nicht nur einfach eine Serie von Bildern zu produzieren und sich damit zu zeigen. Wo lässt sich das besser realisieren, als in einem Buch.

Diese Rubrik wurde auf Anregung von Christian Schröckel ins Leben gerufen, der nach guter alter Manier noch Bücher sucht und sie auch kauft. Leider ist diese Tradition etwas verloren gegangen. Es lassen sich kaum noch Fotobücher produzieren, geschweige denn verkaufen. Vielleicht können wir hier etwas Gegensteuer geben. 

Wir stellen nicht einfach Bücher vor, sondern bieten hier die Plattform, dass Sie als Besucherin oder Besucher der Website auch ihre Favoriten mit einem kurzen Statement vorstellen können. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

01

Massimo Vitali – Entering A New World

Der Fotoband «Entering A New World» von Massimo Vitali aus dem Steidl-Verlag ist eine Sammlung von Bildern aus der Zeit von 2009 – 2018. Nach den vergriffenen «Landscapes in Figures» und «Natural Habitats, 1994 – 2009» handelt es sich um den dritten Band des italienischen Fotografen mit grossformatigen Bildern aus der ganzen Welt im Landscape Format.

Es geht Vitali um eine Bestandesaufnahme unseres heutigen Massen-Freizeitverhaltens, welches jeweils in den Kontext Landschaft gestellt wird. Die Bilder entlarven, ohne in Zynismus zu verfallen. Sie sind aber ohne Zweifel als Kritik am Massentourismus zu verstehen. Die meist betörend schönen Landschaften seiner Fotografien werden dabei durch das menschliche Verhalten auf irritierende und empfindliche Weise gestört.

Die Fotos des hochwertig gedruckten Bildbandes sind in der ersten Phase bis ca. 2012 mit einer Grossformatkamera 8x10’’ (die ursprünglich verwendete 4x5’’ Kamera wurde ihm während eines Mittagessens gestohlen...) im analogen Verfahren entstanden. Später wechselte Vitali auf das digitale Mittelformat. Interessant dabei ist eine Aufnahme einer wuseligen Markthalle, die man als Wendepunkt hin zur digitalen Fotografie verstehen darf und die Vitali aus identischer Kameraposition zuerst analog und nachher digital aufgenommen hat. Die beiden Bilder werden einander auf einer Doppelseite des Buches gegenübergestellt. Der Vergleich ist nicht nur für den technisch Interessierten spannend. Alle Bilder sind aus der für Vitali typischen, ungewohnt überhöhten Perspektive aufgenommen – er erstellt, enorm aufwendig, eigens für seine Aufnahmen eine Arbeitsplattform auf rund vier Metern Höhe.

Aus meiner Sicht ist der opulente Bildband - im übrigen praktisch ohne Begleittext - eine lohnenswerte Investition und schon fast ein Muss für eine gut sortierte Fotografie-Bibliothek.

Christian Schröckel

Link zum Buch